Spontanes Gleitwinkelfliegen im November

Am 25.11.2018 wurde ein spontanes Gleitwinkelfliegen vom Hensler gemacht. Dabei geht es darum, die Gleitwinkel von verschiedenen Gleitschirmen und Setups zu vergleichen.  

Gleitwinkelvergleich bis nach Satteins

Insgesamt 13 Piloten trafen sich am Hensler um dann  gemeinsam bis nach Satteins zu gleiten. Die Ergebnisse und Bilder dazu findet ihr im folgenden Link von Kessi aufbereitet:   

Gleitwinkelfliegen 2018-11-25

Anmerkung von Michael Kessler zur Auswertung:

„Zur Auswertung wurde die real zurückgelegte Distanz (Tracklog-Length), die genaue Start- und Landezeit sowie die
Start- und Landehöhe von jedem einzelnen Flug herangezogen. Somit ist der Einfluss von unterschiedlichem
Umfliegen des Wendepunktes oder ähnlichem minimiert.“

Das Feedback war durchwegs positiv. Anbei ein Kommentar zum Gleitwinkelfliegen von Reini:

„…Super das gleich 13 Piloten mit unterschiedlichen Schirmen dabei waren, denke das die Aufgabe bzw Bedingungen gut vergleichbar waren.
(…) Denke wir sollten mehr solche Tests machen…..evt mal im halbgas bzw vollgas“. 

Bericht 2. Gleitwinkelfliegen

Am Sonntag den 1.8.2010 trafen sich 5 Frühaufsteher um 7:30 in Satteins, um das zweite Gleitwinkelfliegen durchzuführen.

Piloten, Schirme und Gleitzahlen:

Guntram Büchel: GIN Sprint x-alps: 8,32

Alex Kaiser: GIN Boomerang 5: 10,38

Klaus Lampert: GIN Boomerang GTO: 10,33

Thomas Gröfler: Ozone Delta: 9,62

Matthias Amann: Nova Triton: 10,09

Der Abwind am Dünserberg war zum Glück nicht ganz so stark wie beim ersten Gleitwinkelfliegen. Ein Wendepunkt war wieder nötig, um dann nach Satteins zu gleiten.

Leider war Guntram der Einzige in seiner Leistungsklasse. Der Unterschied vom Sprint zu den Hochleistern war schon recht deutlich. Er musste dann auch noch vor einer Hochspannungsleitung abachtern. Die Hochleister jedoch waren sehr dicht beieinander. Am Weitesten flog Alex mit dem Boomerang 5. Klaus flog mit dem Boomerang GTO ein bisschen weiter wie ich mit dem Triton, jedoch zeigte sich, dass der Boomerang GTO weitaus langsamer ist als die restlichen Hochleister. Auch Thomas mit dem neuen Delta (EN C) landete nur knapp hinter den Hochleistern.

Farben:  Grün:  Guntram, Blau: Thomas, Gelb:Alex, Weiß:  Klaus, Rot: Matthias

File: Gleitwinkeltest

Berechnung des Gleitwinkels: Ich habe softwaremäßig den Abstand aller GPS-Punkte zusammengezählt und daraus den Gleitwinkel berechnet. Als Höhendifferenz habe ich den Mittelwert der Höhendifferenzen der  Flüge genommen.

Gruß Matthias

2.Gleitwinkelfliegen

Es wurde der Wunsch geäußert, noch ein zweites Gleitwinkelfliegen zu veranstalten, bei dem auch niederklassifizierte Schirme teilnehmen. Und der Gin Boomerang GTO muss ja auch noch mit dem Nova Triton verglichen werden. Als Termin haben wir jetzt mal Sonntag, 25.Juli angesetzt. Treffpunkt ist 7:30 (Ort wird noch bekannt gegeben). Falls ihr ein GPS-Vario habt, nehmt es auf jeden Fall mit, das ist für die Analyse der Flüge interessant. Es würde uns freuen, möglichst viele Piloten mit möglichst unterschiedlichen Schirmen dabei zu haben. Es wäre auch cool, wenn wir zwei Starthelfer dabei hätten.

Gruß Matthias